Thrombose der Aftervenen (Afterrandknoten)

Hauptkategorie: ROOT Kategorie: Andere Analleiden

Die Thrombose in einer Aftervene tritt oft plötzlich ohne erkennbare Ursache auf. Häufig besteht aber ein Zusammenhang mit der Stuhlentleerung, insbesondere, wenn der Stuhl bei chronischer Darmträgheit und Ballaststoffmangel zu hart ist und nur mit hohem Pressdruck abgesetzt werden kann. Zuweilen entstehen diese Thrombosen, wenn ein schwerer Gegenstand angehoben wurde, weil auch dabei höherer Druck im Bauchraum entstehen kann.

Weiterlesen: Thrombose der Aftervenen (Afterrandknoten)
 

Störungen der Schließmuskeln und eingeklemmte Hämorrhoiden

Hauptkategorie: ROOT Kategorie: Andere Analleiden

Verkrampfungen der beiden Teile des Afterschließmuskels, die sehr schmerzhaft sind und mit Verstopfung einhergehen, treten häufig bei Afterrissen, -ekzemen, -thrombosen und Hämorrhoiden auf. Die Schmerzen, die durch solche Krankheiten verursacht werden, wirken sich auf die Schließmuskulatur aus, die daraus resultierende Stuhlverhaltung verschlimmert das Krankheitsbild weiter.

Neben diesen organisch verursachten Verkrampfungen können auch seelisch-nervöse Faktoren oder Mangel an Kalzium und Magnesium zum Schließmuskelkrampf führen. Eine Unterscheidung dieser Formen von den organisch verursachten Verkrampfungen ist nur dem Therapeuten möglich, der auch die Behandlung verordnen muss. Krampflösende und allgemein beruhigende Naturheilmittel, bei stärkeren Verkrampfungen auch die Einspritzung eines örtlich betäubenden Medikaments, und zur Nachbehandlung die vorsichtige Dehnung der Schließmuskulatur beseitigen die sehr schmerzhafte Krankheit bald, manchmal ist aber auch eine Operation erforderlich. Darüber hinaus müssen natürlich die verursachenden Enddarm-After-Erkrankungen behandelt werden, sonst erzielt man keine vollständige Heilung.

Weiterlesen: Störungen der Schließmuskeln und eingeklemmte Hämorrhoiden
 

Krebs im Enddarm und After

Hauptkategorie: ROOT Kategorie: Andere Analleiden

Blut am oder auf dem Stuhl lässt viele Menschen sofort an ein Hämorrhoidalleiden denken. Sie haben damit in den meisten Fällen auch Recht. Doch ganz sicher sind die weit weniger harmlosen Leiden wie Dickdarmkrebs und andere Enddarmkrankheiten, die ebenfalls mit diesem Alarmzeichen einhergehen, nur durch eine ärztliche Untersuchung auszuschließen. So gesehen ist die Afterblutung immer ein Warnsignal, das Sie unbedingt und ohne Zögern zum Arzt führen sollte.

Weiterlesen: Krebs im Enddarm und After
 

Fisteln und Abszesse

Hauptkategorie: ROOT Kategorie: Andere Analleiden

Abszesse am After entstehen meist durch Entzündung von Hämorrhoiden oder des Gewebes in der Umgebung des Mastdarms. Die Eiterung bricht durch das Gewebe nach außen unter die Haut durch und führt zur schmerzhaften Anschwellung. Diese öffnet sich von selbst oder muss vom Arzt operativ aufgeschnitten werden, damit der Eiter abfließen kann. Dadurch tritt rasche Schmerzlinderung ein.

Häufig entsteht aber ein Fistelgang, der vom Afterinnern bis zur Haut zieht. Er verursacht brennende oder stechende Schmerzen, Afternässen, Verschmutzung der Unterhosen durch ständigen geringen Austritt von Stuhl aus der Fistelöffnung und oft blutigen Schleim auf dem Kot. Diese Warnzeichen, die auch auf eine andere Enddarm-After-Krankheit hin- weisen können, erfordern baldige fachmännische Untersuchung und meist chirurgische Behandlung, denn von selbst heilt eine Fistel meist nicht aus.

Weiterlesen: Fisteln und Abszesse
 

Feigwarzen

Hauptkategorie: ROOT Kategorie: Andere Analleiden

Warzenartige Wucherungen am After entstehen durch Kondylomviren. Diese befinden sich auch bei gesunden Menschen immer auf der Haut und können erst dann zu den gutartigen Warzen führen, wenn durch Feuchtigkeit und Wärme ein günstiges Milieu entsteht. Die Knötchen wachsen in der Regel sehr schnell und vermehren sich ständig. Wenn sie jedoch unbehandelt bleiben, können sie bis zu Blumenkohlgröße heranwachsen.

Feigwarzen werden von einem starken Juckreiz begleitet. Außerdem nässen und brennen sie. Ausgelöst werden die Feigwarzen durch Viren, die durch Schmierinfektionen vor allem beim Geschlechtsverkehr, aber auch durch gemeinsam benutzte Handtücher und Waschlappen übertragen werden können. Früher wurden Feigwarzen fälschlicherweise mit der Geschlechtskrankheit Gonorrhoe (Tripper) in Zusammenhang gebracht.

Weiterlesen: Feigwarzen
 

Seite 1 von 2